Die neue bayerische Lockerheit

Im Kabinettsbericht von Dienstag, 8.2.2022 sind die veränderten Regeln für den Kulturbereich niedergelegt. Es bleibt zwar bei 2Gplus und FFP2-Maske, aber es dürfen wieder 75 % der Plätze belegt werden. Die Sperrstunde in der Gastronomie ist gefallen, es gibt daher in Zukunft wieder weniger Menschen, die nach 22 Uhr orientierungslos und verzweifelt durch unsere bayerischen Städte und Dörfer wanken und nicht weiter wissen. Thermen und Bäder sind nur noch 2G und auch Friseure und andere Dienstleistungen sind wieder unter Einhaltung der 3G-Regel offen. Der Einzelhandel ist in Bayern ohnehin seit einiger Zeit ja wieder ohne Beschränkung zugänglich (Kleiner Einschub in eigener Sache: die Tourist Info ist gemäß der internen Schutz-Regelungen der Stadt Bamberg aktuell nur unter Einhaltung von 3G – auch für Gäste – betretbar).

Auch haben die Ministerien einige schöne Grafiken bereitgestellt, die die Verwirrung ob der Quarantäneregeln bei positivem Testergebnis zumindest grafisch überwinden und auch gibt es eine schöne Übersicht zu den aktuell gültigen Regeln für den Alltag. Ich liste die Sachen einfach mal auf.

Hier der Kabinettsbericht mit den Entscheidungen zu Gastro, Kultur und Thermen und Bädern (nun wieder 2G

Und zu guter Letzt noch einmal die aktuell gültige Fassung der 15. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die auch in der Kabinettssitzung bis 23. Februar verlängert wurde. Die Hotspotregelung ist übrigens weiter ausgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.