Über michael.heger

Touristiker, Autor und leidenschaftlicher Wahl-Bamberger. Seit 2005 beim BAMBERG Tourismus & Kongress Service.

Corona-Unterstützung geht in die nächste Runde

Die angekündigte neue Überbrückungshilfe Corona der Bundesregierung ist nun im  Netz. Somit können nun auch die Anträge gestellt werden.  Hier kommen Sie direkt zum Antragsverfahren. Die Antragsfrist endet am 31. August 2020.

Gedacht ist diese Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, also auch Gastronomie und Hotellerie, aber auch wieder für Soloselbständige und Vertreter und Vertreterinnen der Freien Berufe. Allerdings ist der Haken für viele auch hier wieder die erforderliche Betriebsstätte, für die Kosten geltend gemacht werden können. Und hinzu kommt dieses Mal, dass die Anträge ausschließlich über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer eingereicht werden dürfen. Hierfür ist vor der Antragsstellung eine einmalige Registrierung im System notwendig.

Die restlichen Voraussetzungen zu erfüllen, dürfte für viele von Ihnen kein Problem sein, denn es heißt nur, dass der Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen eingestellt worden sein musste und der Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 eingebrochen sein muss.

Es handelt sich um einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss für Juni, Juli und August 2020, gestaffelt nach Prozent des Umsatzverlustes. In diesem Eckpunktepapier wird das Programm ausführlich erläutert. Näheres auch auf der Seite des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Auch hier wieder viel Erfolg denen, die dafür in Frage kommen!

Wer noch was anderes lesen möchte, dem sei hier noch der Bericht aus dem Kabinett von gestern anheim gestellt, in dem ein paar Nuancen weiterer Lockerungsmaßnahmen für klar definierte Gruppen-Feiern und Gruppen-Veranstaltungen, Tagungen, Schiffahrt und touristische Freizeiteinrichtungen angekündigt sind. Heute muss Ministerpräsident Söder außerdem in einem Interview angekündigt haben, ab nächster Woche die Publikums-Maximalzahl für Kulturveranstaltungen verdoppeln zu wollen. Mal schauen… Da könnte ja wieder ein Hauch von Wirtschaftlichkeit für den einen oder anderen aufkommen.

Und bei all dem Lockern sind die Infektionszahlen weiter gut in diesem Land. Da kommt doch Hoffnung auf!

Corona – Fortschreibung und Anpassungen der Konzepte

Heute will ich mal alle Rahmenkonzepte in ihrer jeweils aktuellen Fassung zusammentragen, falls Sie, wie ich, mittlerweile auch den Überblick verloren haben.

Über allem steht die sechste Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Bayerischen Gesundheitsministeriums vom 19. Juni 2020.

Seit heute Abend, 24.6., gibt es dazu eine Änderungsergänzung inkl. des spezifischen Einreiseverbots für Personen aus Landkreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern in den vorvergangenen sieben Tagen, gültig ab 25.6.2020. Also keine „Lex Gütersloh“, sondern eine knallharte „Lex Alle-aus-Regionen-mit-über-50-Neuinfektionen-sollen-gefälligst-daheim-bleiben-und-werden-in-Bayern-nicht-willkommen-geheißen“. Mal sehen, wann es den ersten bayerischen Landkreis trifft…

Okay, aber nun zu den Rahmenkonzepten, die für den Tourismus relevant sind. Alle liegen in einer neuen Version vor, das Konzept für Messen und Kongresse ist komplett neu, und es gibt sogar ein eigenes Konzept für Hochzeiten (Ich nehme an, da gab es einen gewissen Stau, der jetzt mit klaren Regeln aufgelöst werden soll):

2020-06-19 Hygienekonzept für Beherbergungsbetriebe

2020-06-16 Hygienekonzept für Gastronomiebetriebe

2020-06-22 Hygienekonzept für touristische Dienstleistungen

2020-06-19 Hygienekonzept für Bäder und Wellnesseinrichtungen

2020-06-23 Hinweise für Hochzeitsfeiern

2020-06-23 Hygienekonzept für Messen und Kongresse

Für Gastro und Hotellerie sind die FAQ des DEHOGA weiterhin äußerst hilfreich.
Und ja, ich habe es heute gecheckt: Für die 10 Personen, die wieder Kontakt haben dürfen, gilt in Gastronomie und Hotellerie tatsächlich nicht mehr das Abstandsgebot, siehe im obigen Infektionsschutzgesetz § 13 Gastronomie Abs. 5 und §14 Beherbergung Abs. 1 und 2, die sich jeweils auf §2 Kontaktbeschränkung Abs.1 beziehen. Ich finde es, ehrlich gesagt, höchst inkonsequent und bedenklich, aber für das Gastgewerbe natürlich erfreulich in dieser Deutlichkeit.

Wir selbst haben heute schweren Herzens einen Teilrückzug angetreten, denn wir mussten einsehen, dass unsere wunderbare öffentliche Führung „Leidenschaft für Gerstensaft“ inklusive Brauereibesichtigung unter Hygiene- und Sicherheitsgesichtspunkten einfach nicht verantwortungsbewusst durchgeführt werden kann und stellen diese für den Rest des Jahres ein.

Auch werden wir, obwohl es die sechste Infektionsschutzverordnung bereits nicht mehr vorgibt, weiter bei 15 Personen pro Gruppe bleiben. Wer in den letzten Tagen mal in der Bamberger Altstadt unterwegs war, hat schon als Einzelperson gemerkt, wie schwierig bis unmöglich es ist, den Leuten unter Wahrung des gebotenen Abstands aus dem Weg zu gehen. Wie viel schwieriger ist es da, eine Gruppe hindurchzumanövrieren. Mit 25 Personen undenkbar, auch und vor allem an den Erzählstationen. Wir wollen unsere Verantwortung wahrnehmen und so lange wie vertretbar an der kleineren Größe festhalten. Unsere Gästeführerinnen und Gästeführer sind heldenhaft mit leibhaftigen Bamberg-Touristen unterwegs und den Leuten scheinen diese „kurz & kompakt“-Führungen auch wirklich Spaß zu machen.

Ich denke, die neuen massiven Vorfälle in diversen Regionen haben uns gezeigt, dass das Virus immer noch sehr lebendig unter uns ist und es jederzeit wieder Rückschläge geben kann und auch wird. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass sich die Rückschläge hoffentlich in Grenzen halten. Denn diese treffen uns in jedem Fall, egal wo sie stattfinden, wie wir gerade erleben.

Wenn es irgendwo eine Petition gibt, die das Jahr 2020 aus dem Kalender streichen will: Ich bin dabei!

Beschränkungen der Gastro-Öffnungszeiten per VGH gekippt – Gemeinschaftssanitäreinrichtungen wieder möglich

Oho, jetzt grätschen die Gerichte immer öfters dazwischen, besonders, was die Öffnungszeiten anbetrifft: Nun fallen die zeitlichen Beschränkungen in der Gastronomie zumindest vorübergehend zur Gänze. Der Verwaltungsgerichtshof Bayern hat die Beschränkung der Öffnungszeiten auf 22 Uhr als unverhältnismäßig gekippt. Damit sind ab sofort keine zeitlichen Beschränkungen mehr in Kraft, solange die Regierung das nicht anders regelt. Alle anderen Regelungen zu Abstand und Hygiene und Sicherheit bleiben selbstverständlich bestehen.
Hier die entsprechende Pressemeldung des VGH und hier die Pressemeldung des DEHOGA dazu.

Außerdem wurde das Hygienekonzept für die Beherbergungsbetriebe überarbeitet. Wichtigste Änderung hier ist die Umwandlung bei der Nummer 2 „Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln“, wo sich die Vorschrift zu je eigenen Sanitäreinrichtungen aller Wohneinheiten von einer „muss-“ in eine „soll-Vorschrift“ wandelt. Neu sind daher auch die ausführlichen Vorschriften zu den sanitären Gemeinschaftseinrichtungen, die somit unter bestimmten Voraussetzungen wieder geöffnet werden können.

Beratungsmöglichkeit für Beherbergungsbetriebe und Gastronomen

Einen Pfad durch das Dickicht der Hygieneverordnungen und der Fallstricke bei der Mehrwertsteuerumstellung schlagen Experten des DEHOGA Bayern für Sie als Vertreter von Unternehmen aus der Gastronomie und der Beherbergungsbranche im Rahmen einer Beratungssprechstunde.

Die Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis sowie weitere Partner laden Sie zu diesen persönlichen Beratungsterminen am Montag, 29. Juni 2020 von 8 bis 14 Uhr in das Rathaus am Maxplatz.

Die Einzelberatungen (30 Minuten) werden über die Wirtschaftsförderung der Stadt Bamberg koordiniert. Eine Anmeldung ist unter Tel.: 0951/87-1313 oder E-Mail: wifoe@stadt.bamberg.de unbedingt erforderlich.

******************************************************************************************

In den Ministerien wird übrigens aktuell daran gearbeitet, alle Anordnungen, Verordnungen und Rahmenkonzeptionen auf Kohärenz und Stimmigkeit zu überprüfen, aufeinander abzustimmen und entsprechend anzupassen. Offenbar haben nicht nur wir gemerkt, dass es an der einen oder anderen Stelle einfach nicht mehr zusammenpasst. Ich sag nur: Reisebusse mit 50 Personen, aber keine Gruppenreservierung in Restaurants!! Häää???

 

Corona – mehr Kontakt, mehr Gastro, mehr Kultur, mehr Bus, mehr Pool, und weniger Verbote

Holla, jetzt eilen wir aber mit Siebenmeilenstiefeln voran. Aus der heutigen Kabinettssitzung gab es eine Reihe von Lockerungsmaßnahmen, die es in sich haben für die Touristik:

  1. Kontaktbeschränkungen: „Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist künftig [ab 17. Juni] in der Familie sowie mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands oder in einer Gruppe von bis zu zehn Personen gestattet.“ Im privaten Kreis zuhause gibt es gar keine zahlenmäßige Beschränkung mehr. Aus dem Zusatz: „Die Regelungen für die Gastronomie, Hotellerie und Kulturstätten werden entsprechend erweitert. Die Rahmenkonzepte der betroffenen Fachministerien werden, soweit erforderlich, entsprechend angepasst“, schließe ich, dass diese Regel dann auch für Hotellerie und Gastronomie gelten wird und damit auch das Gruppengeschäft in überschaubarem, kleineren Rahmen endlich wieder möglich wird.
  2. Fläche pro Person: „Für alle Einrichtungen und Bereiche, in denen bisher eine Person pro 20 qm Fläche zugelassen war, gilt ab dem 22. Juni 2020 die Regel, dass 10 qm pro Person ausreichen.“ Sofern Plexiglasschutzscheiben vorhanden sind, entfällt für die Mitarbeitenden auch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.
  3. Kunst & Kultur: Für Kulturveranstaltungen gelten bereits ab 22. Juni die doppelten Personenhöchstzahlen, also 100 im Innenbereich und 200 im Außenbereich, allerdings weiter mit Maske und Abstand, für andere Veranstaltungen, die „aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis“ besucht werden – als Beispiel werden genannt Hochzeiten, Beerdigungen oder auch Vereinssitzungen – gelten weiter 50 innen und 100 außen. Ich fürchte, dies ist immer noch nicht der Befreiungsschlag für den MICE-Sektor. Festivitäten, große Publikumsfeiern und Großveranstaltungen bleiben weiter verboten, vermutlich auch über den 31.8. hinaus.
  4. Bäder und Wellness: Wellnesseinrichtungen in Hotels und entsprechende Pools, Hallenbäder und sogar die Thermen samt Saunaangebote dürfen ab 22. Juni wieder öffnen, Hygienekonzept folgt.
  5. Reisebusunternehmen: Auch hier gelten fortan die gleichen Regeln wie im ÖPNV, also Mund-Nasen-Schutz, aber keine Abstandsregeln und lüften, lüften, lüften! Ist das der Anfang vom Ende des Verbots der Gruppenreisen? Sonst macht das ja keinen Sinn. Eine entsprechende Pressemeldung des LBO geht fest davon aus und feiert die Auferstehung der Busreisen. Dem schließen wir uns an, auch wenn an dieser Stelle vorerst mal wieder auf die noch erforderliche Anpassung des Rahmenkonzepts verwiesen wird, was durch die drei Ministerien Wirtschaft, Verkehr und Gesundheit noch koordiniert werden muss.

Und ganz am Ende sei noch erwähnt – jetzt bitte aufrecht hinsetzen und Hände aus den Hosentaschen, denn jetzt wird’s staatstragend! -, dass mit Ablauf des heutigen Tages der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben ist!

Das ist doch mal ein Wort!

Jetzt muss nur noch das mulmige Gefühl in der reisewilligen Bevölkerung langsam dem Zutrauen in die Situation weichen, dann könnte die Katastrophe für uns alle tatsächlich dem Ende entgegengehen.

Wär‘ des schee …

Corona – Wir können auch wieder Kultur!

Seit heute gilt auch für weitere Kulturangebote: Feuer frei!
Na gut, sagen wir: Flämmchen an!
Theater, Konzerte und andere kulturelle Angebote, ja, sogar Kinos, sind – unter strengen Auflagen – ab sofort wieder möglich in Bayern, drinnen wie draußen. Durch die Beschränkung der Sitzplatzkapazitäten unter Einhaltung der Abstandsregeln muss allerdings schon wirklich viel Leidenschaft dazu kommen, um einen Spielbetrieb wieder aufzunehmen und dabei auch nur annähernd auf dem schmalen Grat zur Wirtschaftlichkeit zu wandeln. Eine zwar liebenswerte, aber letztlich oft fatale Charaktereigenschaft Kulturschaffendender ist allerdings genau jene übergroße Leidenschaft, die sie jenseits aller Widerstände für ihre Kunst brennen lässt. Ich wünsche allen Künstlern und Künstlerinnen, dass sie irgendwie innerhalb dieses streng umrissenen Rahmens kultureller Veranstaltungen einen Weg zum Publikum finden, der nicht nur zur Auferstehung ihrer Leidenschaft führt, sondern auch von der Wirtschaftlichkeit her ein wenig Labung mit sich bringt. Der gesellschaftliche Wert von Kunst und Kultur sollte durch Corona auch dem Letzten klar geworden sein. Ich bin sicher, auch Ihr Publikum ist voller Leidenschaft und ist bereit, vieles mitzutragen, um Ihnen auf diesem Weg zur Seite zu stehen, auch finanziell.
Das Kulturamt der Stadt hat dankenswerterweise die Maßgaben des Staatsministeriums spezifisch für Kunst & Kultur zur „Wiederaufnahme des kulturellen Veranstaltungsbetriebs“ hier zusammengefasst. Die ausführlichen FAQs finden sich auch auf der Seite des Ministeriums.

Als ob sie es geahnt hätten, gibt es von der Bundesregierung auch just ein weiteres Hilfsprogramm, das die Soforthilfen ablösen soll, nämlich „Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen“, das für die Monate Juni bis August gelten soll. Explizit auch wieder die Soloselbständigen und die freien Berufe inkludierend, aber ich fürchte, wir fangen wieder von vorne an, denn es geht einmal mehr um Betriebskosten, soweit ich das richtig gelesen habe. Hier das Eckpapier der Bundesregierung mit dem Verweis auf förderfähige Kosten und Antragsberechtigte, das aber erst wieder über die Länder in Maßnahmenform gegossen werden muss. Das kennen wir ja jetzt schon. Mal schauen, wie Bayern das übernimmt. Außerdem ist dieses Mal eine zusätzliche Hürde eingebaut, nämlich, dass der Antrag von einem Steuerberatungsbüro oder einer Wirtschaftsprüfung bestätigt werden muss.

Ansonsten wird die innerdeutsche Situation immer konfuser. Ein großer Teil unserer Kundenkommunikation besteht mittlerweile aus der Klärung der unterschiedlichen Regelungen innerhalb der Bundesländer. Es ist im Moment durchaus möglich, in Thüringen völlig legal als Gruppe in einen Reisebus zu steigen, nur um bei Überschreiten der bayerischen Landesgrenze in die Illegalität abzurutschen. Ich bin ein großer Freund des Föderalismus, aber das ist absurd! Sind ja schon die Verordnungen innerhalb eines Bundeslandes verwirrend und teils widersprüchlich, oder sagen wir interpretationsspielraumerheischend, aber zwischen den Bundesländern ist das noch viel krasser.

Die Nachfrage nach unseren Führungen ist gut, wir sind sehr zufrieden. Die „kurz & kompakt“-Version kommt gut an, wir hatten teilweise 120 Personen um 14 Uhr vor dem Haus, was bei der Maximalzahl von 12 Teilnehmenden zehn Führungen bedeutete. Damit hatten wir nicht im Traum gerechnet, sind aber sehr glücklich mit dieser Bestätigung, dass wir tolle Gäste haben in unserer Stadt, die eine persönliche Stadtführung mit unseren zertifizierten Gästeführern und Gästeführerinnen einfach zu schätzen wissen! Voraussichtlich werden wir somit ab kommenden Samstag, 20. Juni, auch wieder die tägliche Führung um 10.30 Uhr mit anbieten. Nun dürfen noch die Buchungen von Reisen und Pauschalen zunehmen, aber auch da gibt es schon wieder die eine oder andere Anfrage. Die Erlaubnis für Gruppen fehlt halt noch und hemmt die Geschäfte sehr.

Aber wir sind ja bescheiden geworden!

Tourismus startet durch – so geht’s weiter

Haben Sie es bemerkt? In der Überschrift fehlt das Wörtchen „Corona“!
Nach 19 Blogeinträgen, die alle unter dem Oberbegriff Corona standen, möchte ich zu Pfingsten bewusst darauf verzichten. Und das hat seine Gründe!
Denn es gibt einige Meilensteine zu feiern, was den touristischen Neustart anbetrifft: Ab dem morgigen 30. Mai, dem Pfingstwochenende, sind wieder touristische Dienstleistungen aller Art erlaubt und auch Übernachtungen zu reinen Freizeitzwecken sind wieder möglich. Hotels ist sogar das Abhalten von Seminaren und Tagungen wieder gestattet, da dies in den Bereich der beruflichen Aus- und Fortbildung umdefiniert wurde und somit erlaubt ist.
Und eine Neuerung für Gastronomiebetriebe ist auch soeben entschieden worden: Nach einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg und der entsprechenden Entscheidung der Staatsregierung von heute gilt die eigentlich erst für Dienstag nach Pfingsten geplante Verlängerung der Öffnungszeiten auf 22 Uhr auch im Bereich der Außengastronomie bereits ab sofort!

Die Rahmenkonzeption für touristische Dienstleistungen liegt nun endlich vor. Die Maßgaben zu Stadtführungen stammen allerdings aus mündlichen Mitteilungen direkt aus dem Wirtschaftsministerium, denn alles, was an der frischen Luft stattfindet, wird als relativ „unkritisch“ gesehen und Stadtführungen finden in der Konzeption gar keine Erwähnung mehr, und gehen im neuen 5. Infektionsschutzgesetz auf. Dreh- und Angelpunkt für alles andere – explizit sind erwähnt die ausführenden Betriebe, Freizeitparks, Verkaufsläden, Anbieter touristischer Verkehre und Verkehrsmittel  sowie Busreisen – sind die üblichen Kernregeln im neuen „Normal“:

  • Abstandswahrung von 1,5 Metern
  • Mund-Nase-Schutz immer dann, wenn draußen der Abstand nicht gewahrt werden kann, und in Innenräumen immer.
  • DSGVO-konforme Kontaktdatenaufnahme zur Nachverfolgung
  • Personenobergrenzen je nach aktueller Rechtslage, Angebotsart, drinnen/draußen

Unser aktuelles Konzept für die Führungen können Sie hier einsehen.

Seit über einer Woche haben wir nun die Tourist Information wieder offen, mit verkürzten Öffnungszeiten. Der Zuspruch ist noch überschaubar, obwohl man im Stadtbild durchaus den einen oder andern offenkundigen Touristen erspähen kann. Und es häufen sich die konstruktiven Anfragen, gerade auch nach Führungen – und für unsere ersten Führungen zum Pfingstwochenende gibt es tatsächlich bereits ordentlich Voranmeldungen, so dass wir die selbst auferlegte Obergrenze von 12 Personen bereits erreicht haben und schon die zweite Führung eingebucht haben.

Wir bieten unsere tägliche öffentliche Führung „Faszination Weltkulturerbe“ bis 31. Juli 2020 zunächst nur um 14 Uhr an, in einer „kurz&kompakt“-Variante von einer Stunde zum Einzelpreis von 7,- € p.P.
Gleichzeitig ist damit auch die BAMBERGcard wieder im Verkauf. Einzig das Gärtner- und Häckermuseum fehlt den Juni über noch im Reigen der Museen.
Auch die öffentliche Dienstagsführung „Leidenschaft für Gerstensaft“ inklusive Besuch in der Brauerei Schlenkerla läuft ab 2. Juni wieder im Wochenrhythmus. Die BierSchmeckerTour ist noch ausgesetzt, um den Brauereigaststätten Zeit zu geben, erste Erfahrungen mit dem Innenbetrieb zu sammeln. Sobald wir hier grünes Licht erhalten, können wir auch da wieder in den Verkauf einsteigen, Gleiches gilt für die „Erlebnis Gärtnerstadt“, die wir mangels Museum noch nicht wieder anbieten.

Auch für Gruppen bieten wir über das normale Portfolio hinaus sechs Themenführungen gezielt in einer „kurz&kompakt“-Fassung für bis zu 15 Personen, zum Kundenpreis von 65 €. Zahlreiche Erlebnisangebote und weitere Partner starten nun zu Pfingsten auch wieder, vom Nachtwächter über den Geschichtenerzähler bis zur Schifffahrt.

Wer lieber im Alleingang die Stadt erkundet, findet bei uns neben der Kinderstadtrallye auch eine neue Stadtrallye für Erwachsene zum Einzelpreis von 3,- € und den Audioguide fürs Smartphone.

Ein Versuch, den Trend zum „Urlaub daheim“ zu nutzen, ist unsere neue Wochenpauschale „Stadt Land Fluss – Urlaub in Bamberg“ mit 5 oder mehr Übernachtungen, angesichts der Attraktionen in Stadt und Land ein vollwertiger Urlaubsersatz für die, die auf den Urlaub an der Adriaküste oder in Spanien derzeit pfeifen und sich im Inland tummeln wollen.

Die Kampagne #wirsindBamberg läuft weiter mit kurzen Videoclips und es ergibt sich allmählich ein tolles vielfältiges Bild unserer Destination. Die Kampagne wird weiter fortgesetzt, demnächst auch gezielt mit Gästeführern und Gästeführerinnen aus dem Kreis der zertifizierten Bamberg-Gästeführer.

Nun fehlen noch die Kulturbetriebe, Theater, Schauspiel, Bierseminare, kulinarische Angebote oder Konzerte, die für eine konkrete Perspektive auf Mitte Juni schielen müssen – und natürlich der ganze Gruppenbereich, der noch recht deutlich mit dem Stempel „kritisch“ vertagt ist, ebenso der hotelfreie Tagungs- und Veranstaltungsbereich.

Generell scheint sich leider zu bewahrheiten, was manche auch vorher schon geunkt haben: die Städte tun sich deutlich schwerer als die Urlaubsregionen, beim Wiedereinstieg spürbare Umsatzvolumina zu erzielen. Zu eng, zu viele Menschen, zu unsicher. Das Alpenvorland ist voll, aber München hat keine Buchungen. In Nürnberg machen viele Hotels gar noch gar nicht wieder auf mangels Buchungen, trotz Pfingsten. Und auch in Bamberg scheint sich die Buchungslage nur sehr schleppend zu erholen. Ich halte nach wie vor dagegen und will weiter optimistisch bleiben und hoffen, dass die Anziehungskraft des Stadtlebens trotz Maske bald wieder wirkt. Wie gesagt, erste Anzeichen einer Belebung sind durchaus spürbar. Aber es bleibt eine Durststrecke, wir können noch lange nicht aus dem Vollen schöpfen!

Allen, die wieder können, einen ersprießlichen Start in die Saison, allen anderen eine schnellstmögliche Perspektive und allen zusammen schöne Pfingsten!

Corona – Das Hygienekonzept für Beherbergungsbetriebe

Wer am 30. Mai endlich wieder Gäste beherbergen möchte, für den oder die ist dieses Dokument nun die umfassende Vorgabe für die Wiedereröffnung: Das Hygienekonzept der Staatsregierung zum „Wiederhochfahren von Beherbergungsbetrieben und für die touristische Vermietung von Wohneinheiten“, wie es so schön heißt.

Seit Freitagnachmittag frisch auf dem Markt, hier auf der Website der Staatsregierung oder gleich hier zum direkten Download.

Corona – Der Durchbruch für den Tourismus

Der 30. Mai 2020 wird vielen in Erinnerung bleiben als der Tag, an dem wir wieder arbeiten durften. Aus der heutigen Kabinettsitzung kam die Meldung, dass touristische Dienstleistungen ab 30. Mai erlaubt sein sollen! Sogar das Wörtchen „Stadtführungen“ wird hier ausdrücklich erwähnt! Dass wir das noch erleben dürfen!! Herr Aiwanger verwies zwar noch auf Details, die im Laufe der nächsten Woche ausgearbeitet werden würden – das könnte sportlich werden zum Starttag 30. Mai, aber wir hatten ja nun genug Zeit, uns an diese Art von Fristen zu gewöhnen – aber der auf die Öffnung von Hotels abgestimmte Termin 30. Mai steht somit! Dass man sich mal so freuen kann über die schlichte Gewährung einer Perspektive, dass man wieder arbeiten darf…

Hier die Auszüge aus den Bestimmungen:

„Bayern wird weitere unternehmerische Bereiche der Wertschöpfungskette Tourismus wieder öffnen. Die Entscheidung steht unter dem Vorbehalt einer anhaltend günstigen Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens. Abgestimmt auf die mögliche Öffnung von Beherbergungsbetrieben am 30. Mai sollen ab diesem Tag auch Freizeiteinrichtungen im Außenbereich wie beispielsweise Freizeitparks ihren Betrieb wiederaufnehmen können. Ebenso ermöglicht werden Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen sowie Führungen in Schauhöhlen und Besucherbergwerken. Ferner sollen touristischer Bus- und Bahnverkehr, Seilbahnen sowie die Fluss- und Seenschifffahrt starten können. Auch die Objekte der Schlösserverwaltung werden grundsätzlich ab dem 30. Mai wieder ihre Pforten öffnen. Die besucherstarken Objekte wie insbesondere die Schlösser Neuschwanstein und Linderhof sowie die Residenzen in München und Würzburg stehen ab dem 2. Juni wieder für Besucher offen.

Um einen größtmöglichen Infektionsschutz zu gewährleisten, erarbeiten das Wirtschaftsministerium und das Gesundheitsministerium gemeinsam ein verbindliches staatliches Rahmenkonzept zur Umsetzung insbesondere folgender Hygienevorgaben:
• Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 m,
• Mund-Nasen-Bedeckung,
• Zugangsbeschränkungsregelung und geeignete Besucherlenkung zur Vermeidung von Menschenansammlungen,
• Reinigung/Desinfektion häufig genutzter Flächen,
• Maßnahmen, die die Nachverfolgbarkeit von Kontakten gewährleisten.

Auf Basis dieses Rahmenkonzepts werden die betroffenen Unternehmen individuell angepasste Betriebshygienekonzepte für ihre Dienstleistungen entwickeln. Das Rahmenkonzept für betriebliche Schutz- und Hygienekonzepte von Gastronomiebetrieben findet in allen Fällen Anwendung, in denen bei touristischen Angeboten eine Bewirtung angeboten wird, z.B. auf Ausflugsschiffen und in Freizeitparks. Für Veranstaltungen und Filmvorführungen gelten die allgemeinen Bestimmungen.“

Wir planen, vorbehaltlich der Ausführungsbestimmungen in der nächsten Woche, kurze und kompakte Turnus-Führungen für den Wiedereinstieg solange Masken Pflicht sind, denn lange Führungen hält da keiner durch. Auch sollten wir alle mit bedenken, dass Wegeführungen zum Beispiel entlang der Karolinenstraße unbedingt ausgespart werden sollten. Mit Verkehr und entgegenkommenden Personen ist es da zum Beispiel unmöglich, das Abstandsgebot zu wahren. Neues Denken ist angesagt. 10 Tage Zeit, das neue Denken in konkrete Konzepte umzusetzen!

Und auch für Hotels geht es weiter in die Detailplanung – ohne Prozentregelung für die Belegung:

„Der Ministerrat hat beschlossen, dass alle Beherbergungsbetriebe, wie Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen sowie Campingplätze, bei strikter Wahrung der Hygienevorschriften ab dem Pfingstwochenende (30. Mai 2020) wieder für Urlauber offenstehen. Auch bei Übernachtungen sind die geltenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten: Eine Wohnung oder ein Zimmer beziehen nur Gäste, denen der Kontakt zueinander erlaubt ist – wie etwa Angehörige eines Haushalts oder Lebenspartner. Gruppenübernachtungen sind derzeit nicht möglich.

In den Unterkünften sind insbesondere folgende Hygieneregeln zu beachten:
• Die Wohneinheiten verfügen über eine eigene Sanitäreinheit.
• Beim Check-in werden die Kontakte zwischen Mitarbeitern und Gästen auf das Notwendigste reduziert.
• Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 Metern zwischen Personen in allen Räumlichkeiten einschließlich der sanitären Einrichtungen, sowie beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten und auf Fluren, Gängen, Treppen und im Außenbereich. Dies gilt für Gäste und Personal. Personen wie die Angehörigen eines Haushalts, für die im Verhältnis zueinander die Kontaktbeschränkung nicht gilt, haben die Abstandsregel nicht zu befolgen.
• In allen gemeinschaftlich genutzten Bereichen haben Personal und Gäste Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Davon ausgenommen ist der Außenbereich.
• Die geltenden Hygiene- und Reinigungsstandards werden konsequent eingehalten. Die Reinigung der Gäste- und Gemeinschaftszimmer hat möglichst in Abwesenheit der Gäste zu erfolgen.
• Der Einsatz von Gegenständen, die von mehreren Gästen benutzt werden, ist im gesamten Betrieb auf ein Minimum zu reduzieren bzw. so zu gestalten, dass nach jeder Benutzung eine Reinigung oder Auswechslung erfolgt.
• Die Betreiber haben insbesondere für gemeinschaftlich genutzte Bereiche ein Lüftungs- und Reinigungskonzept zu erstellen. Die Einrichtungen müssen über ein Parkplatzkonzept verfügen.
• Die Nutzung von betriebseigenen Schwimmbädern, Saunen, Wellness- und Fitnessbereichen richtet sich nach den für diese Einrichtungen geltenden Bestimmunen und ist damit derzeit untersagt.“

So allmählich, könnte man meinen, biegen wir auf die Zielgerade ein, natürlich nur des „neuen Normals“, noch nicht zu unserem alten Leben, aber es wird!

Corona – Salamitaktik: Scheibchenweise geht’s weiter

Hier ist es also nun, das lange ersehnte Hygienekonzept für die Gastronomie, von Wirtschaftsministerium und Gesundheitsministerium entworfen. Nun muss ein jeder und eine jede für sich entscheiden, inwieweit der eigene Betrieb das umsetzen kann. Es sind aber auch nur „Empfehlungen“, es darf also noch eine gehörige Portion Bauchgefühl hineininterpretiert werden, damit das Ganze umsetzbar bleibt.

Ein paar Giftpfeile sind drin, allen voran aus unserer Sicht der Punkt „III. – Bewirtung“, in dem festgelegt wird, dass es eine Reservierungspflicht gibt und Gruppenreservierungen für mehrere Tische unzulässig sind. Das sind dann wohl die letzten Stornierungen, die wir vornehmen müssen. Das Gruppensegment ist damit aus unserer Sicht mehr oder weniger tot, zieht man zusätzlich noch die Regelung mit der Kontaktbeschränkung auf maximal eine Person außerhalb des eigenen Hausstandes hinzu. Immerhin: „Spontanbesuche“ werden unter dem Aspekt der Kontaktdatenaufnahme erwähnt, insofern sind diese offenbar zumindest nicht verboten.

Ansonsten bedeutete das Konzept viel logistische Planung, Definition und Ausschilderung der möglichen Kundenwege, Abstand, Abstand und nochmals Abstand, Mundschutz überall wo nötig und möglich, und klare Hygiene- und Reinigungsregeln für das ganze Haus. Vieles davon ist sicherlich machbar, die Gewährleistung einer Zugangsbegrenzung und die tischgenaue Kontaktdatenaufnahme sind allerdings Knackpunkte, die einiges an Kopfzerbrechen bereiten werden. Gerade für Bierkeller eine große Herausforderung. Sollte an Christi Himmelfahrt schönes Wetter sein und die Menschen, die solche Verordnungen nicht lesen, davon ausgehen, dass sie jetzt alle wieder auf den Keller passen, dann kann es da zu einem ziemlichen Hauen und Stechen kommen. Enttäuschung und Verärgerung und Verwirrung ist vorprogrammiert, für beide Seiten!

Eine ganz bodenständige und konkrete Hilfe sind die Entwürfe des DEHOGA für diverse Hinweisschilder Sogar „Links“ und „Rechts“-Pfeile sind da dabei!
Und auch die IHK hat viele Unterlagen und auch fertige Hinweisplakate zusammengestellt auf ihrer Seite.

Ansonsten wurden heute im Rahmen der Pressekonferenz zu Kunst und Kultur die weitere Ausweitung der Soforthilfen für Kulturschaffende angekündigt – nächste Woche sollen endgültig die Anträge fertig sein – auf diejenigen, die zwar nicht in der KSK sind, aber es von den Kriterien her sein könnten. Eingeschlossen sind explizit auch Honorarkräfte und freie Journalisten. Und es soll Hilfen geben für die Spielstätten an sich und für Laienmusikgruppen. Interessante Auswahl… Wie man bei „jetzt red i“ am gestrigen Abend gesehen hat, hat Minister Aiwanger in Bezug auf Gästeführer und Gästeführerinnen, die ohne eigene Betriebsstätte keinen Zugang zur Soforthilfe haben, ziemlich unwirsch von 100.000en geredet, die man dann auch hätte versorgen müssen, und hat eindeutig auf die Grundsicherung als Mittel der Wahl verwiesen. Das klang ziemlich abschließend!

In Sachen Veranstaltungen wurden die berühmten „Großveranstaltungen“ als Veranstaltungen mit über 1.000 Personen definiert und für kleinere Veranstaltungen zwar angekündigt, dass die Konzepte bereits bestehen, aber diese erst noch in der Ministerpräsidentenkonferenz und mit der Bundesregierung besprochen werden müssten. Der Blick ging hier auf nach Pfingsten. Wieso professionelle Veranstaltungen wie Tagungen und Meetings hier mit Partys und Volksfesten immer in einen Topf geschmissen werden, ist mir schleierhaft. Gerade Tagungen lassen sich mit einem guten Konzept doch perfekt unter Wahrung aller Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen durchführen!

In Bezug auf Stadtführungen müssen wir weiter warten. In der 4. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die jetzt bis 29. Mai gilt, sind Stadtführungen explizit, zusammen mit Schlössern (!!) und anderen Freizeiteinrichtungen, weiterhin verboten. Außperdem gilt ja on top weiter die Kontaktbeschränkung bis 7.6.
Der BVGD hat auch ein Papier verfasst zur Wiederaufnahme von Gästeführungen, in dem es einige interessante Überlegungen zu Stadtführungen gibt, was zukünftig zu beachten sein könnte.

Aufschluss darüber, ob und wie die Menschen in diesem Jahr noch reisen wollen gibt eine Studie des Bayerischen Zentrums für Tourismus mit einer aktuellen Umfrage zu „Reisen in Zeiten von Corona„. 30 % wollen gar nicht mehr verreisen dieses Jahr und weitere 45 % erst einmal abwarten!

Ein paar grundsätzliche Gedanken kann man sich zwischendrin auch wieder machen mit einer interessanten Studie zu „Besucherlenkung“ in Zeiten mit Corona.

Wir planen unsere Öffnung der Tourist Information am Mittwoch, 20. Mai. Öffnungszeiten werden vorerst sein: Mo – Fr: 10.00 – 15.30 Uhr, Sa, So und feiertags: 10.00 – 14.30 Uhr.
Ohne Stadtführungen und Erlebnisangebote werden wir in erster Linie auf unsere Beratungsfunktion zurückgeworfen, immerhin können wir ab nächster Woche wieder auf zahlreiche Museen und Sehenswürdigkeiten verweisen. Neben der ganzen Palette an Broschüren, Souvenirs und jeweils hoffentlichen aktuellen Informationen zu Öffnungszeiten und Zugänglichkeiten aller Partnereinrichtungen, werden wir zur Entdeckung der Stadt zunächst mit einer Erwachsenen-  und einer Kinderstadtrallye sowie dem Audioguide fürs eigene Smartphone und Reiseführern auftreten. Das Bamberger Land wird über die Freizeitkarte und einzelne Ausflugsziele präsent sein. Wir versuchen Schritt zu halten mit den Infos, wer wann wieder aufmacht, Museen, Ausstellungen, Einrichtungen machen nächste Woche wieder auf,

Schließlich: wer den Überblick verloren hat, was wann warum und wieso öffnen darf, der sei auf diese Übersicht der IHK verwiesen verwiesen.