Corona – es geht noch weiter

„Wir sind nicht über den Berg!“ So Ministerpräsident Söder in der heutigen Pressekonferenz nach der Kabinettsitzung. Da konnte man sofort ahnen, dass die Wiederöffnung des gesellschaftlichen Lebens nur sehr zaghaft begonnen wird.
Hier die Pressemeldung mit den Details des heutigen Kabinettsbeschlusses

Was bedeutet das für uns Touristiker?

Für einige Branchen gab es konkrete Termine, ab denen unter gewissen Voraussetzungen sukzessive wieder geöffnet werden kann, aber Hotels und Gastronomien bleiben immer noch „bis auf weiteres“ geschlossen. Kein Datum also, an dem man sich orientieren könnte, allerdings nannten sowohl Ministerpräsident Söder als auch Wirtschaftsminister Aiwanger Pfingsten als Zielmarke. Damit befinden wir uns für den Rest vom April und fast noch den gesamten Mai voraussichtlich in der touristischen Wüstenei! Das tut weh!

Ladengeschäfte unter 800m² Verkaufsfläche werden unter Einhaltung von Hygieneschutzmaßnahmen ab dem 27. April wieder öffnen dürfen. Die Maßgabe ist, dass mindestens 20 m² pro anwesender Person gewährleistet werden müssen. Das Gebot der Maskenpflicht (die einfachen Mund-Nase/Community-Masken) für ÖPNV und die Geschäftswelt ist keine Pflicht, aber eben ein dringendes Gebot. Baumärkte und Gärtnereien können schon ab dem 20. April öffnen – wenigstens für die Gärtner in Bamberg ein kleiner Lichtblick! Kaufhäuser und Shopping-Malls und größere Häuser bleiben weiter geschlossen. Und alle unfreiwilligen Bravehearts und Winnetous können ab dem 4. Mai wieder auf den Friseurbesuch hoffen. Die generelle Kontaktsperre mit Personen außerhalb des eigenen Haushaltes wird um exakt eine Person erweitert. Großveranstaltungen sind bis 31.8. nicht möglich. Was nicht explizit erwähnt wurde, sind kulturelle Einrichtungen wie Museen und Sehenswürdigkeiten oder Freizeiteinrichtungen, aber ich denke, die fallen weiter unter die Ausgangsbeschränkungen und sind damit vorerst bis 3. Mai ebenfalls weiter geschlossen.

Reisen, wie wir es kennen, bleibt also weiterhin nicht möglich.

Selbst wenn ab dem 4. Mai weitere Lockerungen in der Bewegungsfreiheit kommen sollten, so werden ohne Hotellerie und Gastronomie kaum Reisen möglich sein. Da fehlt einfach ein wesentlicher Aspekt des Reisens. Tagesausflügler dann vielleicht wieder ja, aber keine Reisenden. Dazu fehlt einfach die nötige Infrastruktur und das entsprechende Angebot. Das hat Einfluss auf das, was dann wieder möglich sein wird, was sich verkaufen lässt. Entsprechend müssen unser aller Planungen nun aussehen. Wie es dann ab Pfingsten laufen kann, ob das Reisen weiter nur unter die Reiselust dämpfenden Bedingungen stattfinden kann, wird sich in den nächsten Wochen konkretisieren. Noch war die Formulierung eine „Hoffnung, dass sich die Lage bis Pfingsten entspannen wird.“ Aber eines ist klar: Internationale Reisen werden auf absehbare Zeit wohl eher nicht stattfinden, das Incoming-Geschäft aus dem Ausland wird am Jahresende wohl den stärksten Einbruch von allen Reisesegmenten verzeichnen.

Durch das Verbot von Großveranstaltungen bis 31.8. werden nicht nur die großen Veranstaltungen, wie „Bamberg zaubert“, das „Blues- und Jazzfestival“ oder auch die „Sandkerwa“  ausfallen, aber auf absehbare Zeit weiterhin ein Großteil aller Konzerte, Theaterveranstaltungen und viele weitere Kulturveranstaltungen, für viele auch immer wieder ein Reiseanlass.

Wir stornieren jetzt unsere Führungen und Reiseangebote wieder aktiv und schreiben die Kunden von uns aus an, vorerst bis 3. Mai. Wir bieten Gutscheine oder eine Verlängerung der Gültigkeit an, bieten aber weiter auch aktiv die Rückerstattung an, wir sehen in der aktuellen Lage gar keine andere Möglichkeit als dies so handzuhaben.

Wie müssen Angebote aussehen, die bei weiterer Lockerung der Ausgangsbeschränkungen irgendwann wieder möglich sein könnten? Das ist die Frage, um die wir uns nun kümmern müssen. Vermutlich müssen wir noch ganz anders denken, als bisher, wenn wir irgendwie und irgendwann noch ein paar Gäste bedienen wollen in diesem „annus horribilis 2020“.

Bleiben Sie standhaft! Vielleicht sollten wir uns an die Braveheart-Frisuren gewöhnen. Die verleihen ja bekanntlich Kraft und Mut – auch in aussichtslos erscheinenden Schlachten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.