Bamberg und sein Tourismus – Entwicklungen, Effekte und Verträglichkeit

Overtourism ist seit Jahren in aller Munde, wenn es um bestimmte Städte wie Dubrovnik, Venedig oder Barcelona geht. Neuerdings sprechen manche Fachleute auch gerne von „Overcrowding“, was vielleicht ehrlicher ist, denn es bezieht nicht nur die Besucherinnen und Besucher mit ein, sondern alle Nutzer des öffentlichen Raums, die sich aneinander reiben, wenn es eng wird in einer Stadt. Dadurch ergeben sich vielleicht ganz neue Lösungsansätze, wenn man den Blick weitet und alle, die sich ein und denselben Lebensraum teilen, mit in den Blick nimmt.
Wir beobachten sehr genau, was die großen Reiseziele unternehmen, um ihrer Flut an Besuchern Herr zu werden. Da auch in Bamberg an manchen Tagen an einigen Orten der Punkt erreicht wird, an dem man sich als Bewohner oder Bewohnerin überfordert fühlt von der schieren Menge an Menschen, die sich in unserer Stadt tummeln, beschäftigt uns das Thema auch schon lange. Seit Jahren setzen wir Maßnahmen um, die die Verträglichkeit touristischer Effekte verbessern sollen. In der Broschüre „Tourismus in Bamberg 2019 – Entwicklungen, Effekte, Verträglichkeit“ fassen wir unsere Position dazu aktuell zusammen und zeigen unsere Palette an Maßnahmen auf, die wir in den vergangenen Jahren hinsichtlich eines verträglichen Tourismus unternommen haben.

Aktuell läuft eine Umfrage unter den Bambergerinnen und Bambergern, um die Stimmung in Sachen Tourismus mal wieder abzufragen. Bis zum 31.12.2019 wollen wir wissen, welche Vor- und welche Nachteile unsere Bewohnerinnen und Bewohner durch den Zuspruch unserer Besucher sehen und wie sie generell die Auswirkungen des Tourismus auf die Stadt bewerten.
Hier geht’s zur Umfrage! 

„Dein Bamberg! Eine Stadt voller Geschichte und Geschichten …“

Aktionstag der TKS-zertifizierten Bamberger Gästeführer am 7. April 2019
Die zertifizierten Bamberger Gästeführer laden die Bamberger Bürgerinnen und Bürger zu einem Aktionstag am Sonntag, den 7. April ein. Bei verschiedenen kostenlosen Kurzführungen können die Bamberger einmal ihre eigene Stadt aus dem Blickwinkel der Besucher Bambergs erleben – auf emotionale, unterhaltsame und begeisternde Weise.
Mehr als 100 Personen sind durch den BAMBERG Tourismus und Kongress Service als zertifizierte Gästeführer anerkannt und führen Besucher aus nah und fern auf Fränkisch, Hochdeutsch und in 15 Fremdsprachen durch die Stadt.

Als Angebot und kleines Dankeschön für Einheimische veranstalten die zertifizierten Bamberger Gästeführer am 7. April erstmals einen Aktionstag mit kostenlosen Kurzführungen zu verschiedenen Themen rund um den Alten Hafen, das Mühlenviertel, ETA Hoffmann und vieles mehr.

Hier finden Sie die komplette Übersicht aller Führungen.

Zwischen 11 und 15 Uhr finden jede halbe Stunde – außer um 14.00 Uhr -Führungen statt. Startpunkt ist die Tourist-Information in der Geyerswörthstraße 5. Die Kurzführungen dauern ca. 30 – 40 Minuten. Die Teilnehmerzahl je Führung ist beschränkt. Eine Voranmeldung unter info@bamberg.info und Tel. 2976 110 ist möglich.

Wer sind die TKS-zertifizierten Bamberger Gästeführer?

Seit 1996 bildet die Stadt Bamberg durch den Tourismus und Kongress Service Gästeführer und Gästeführerinnen in einem fünfmonatigen Lehrgang aus. Wer an dieser Weiterlesen

Wirtschaftsfaktor Tourismus in Bamberg

330 Mio € Bruttoumsatz jährlich durch den Tourismus in Bamberg – und daraus resultierend ein Einkommensbetrag von 153 Mio €. Das entspricht einem Beschäftigungsäquivalent von rund 6.000 Vollzeitarbeitsstellen – das ist stark!
Klar, Zahlen sind nicht alles, aber es ist doch interessant zu sehen, welche Bedeutung der Tourismus im Wirtschaftsgefüge dieser Stadt mittlerweile hat. Und von diesen Einnahmen profitieren wir alle, das zeigt die Studie gut auf. Denn auch wenn z.B. das Gastgewerbe mit knapp der Hälfte der Einnahmen auf Platz 1 steht, so geben Hotels und Restaurants ihr Geld ja auch wieder aus! Zum einen in Form von Gehältern für die eigenen Angestellten und zum anderen in Form von Geldern, die weiterfließen an lokale Handwerksbetriebe, Gemüsehändler, Stadtwerke, Metzgereien, Reinigungskräfte, Steuerberater, Photographen, Gärtner, Brauereien, Werbeagenturen etc. Das ist die sogenannte zweite Umsatzstufe derer, die mittelbar am Tourismus profitieren.
Die ganze 2017er Studie des dwif zum Wirtschaftsfaktor Tourismus in Bamberg finden Sie hier!

Dieses Mal haben wir auch einen „Erklärfilm“ dazu hergestellt. Schauen Sie doch mal rein, da sind die wichtigsten Fakten auf lockere Art und Weise in eine kleine Geschichte verpackt!

„Overtourism“ als globales Phänomen

Haben sich die entsprechenden Organisationen und die Wisssenschaft unter dem Stichwort „Sustainable Tourism“ über viele Jahre hinweg hauptsächlich mit ländlichen Destinationen auseinandergesetzt – bis dato unentdeckten Idyllen und Paradisen, die plötzlich von Touristen entdeckt werden und in kürzester Zeit ihren ursprünglichen Charakter verändern – sehen diese Institutionen nun, dass es das gleiche Phänomen seit einiger Zeit auch in den Städten gibt. Und weil sie das jetzt verstanden haben, haben sie gleich einen neuen Begriff dafür gefunden: „Overtourism“. Diese Seite unten hat so viele Querlinks, dass man sich richtig festbeißen kann, bringt aber auch einige interessante Ideen und Ansätze und trägt viele Artikel zu den großen Städten und ihrer Entwicklung zusammen. Es tut sich also was, wir sind nicht alleine mit unseren Herausforderungen. Manche unserer Sorgen werden durch die Lektüre über betroffene Städte auch relativiert, andere werden leider bestätigt. Wir müssen ja auch immer unterscheiden zwischen gesamtgesellschaftlichen Phänomenen und Veränderungen, was man nicht den Touristen anlasten kann, wie verändertes Ausgeh-, Freizeit- und Konsumverhalten der einheimischen Bevölkerung und der jüngeren Generation, aber auch Gentrifizierung usw. und den genuin durch den Tourismus geförderten Veränderungsprozessen. Ein differenziertes Verständnis des Tourismus ist die Basis für unsere weitere Arbeit.

Hier geht’s zur Seite des „Responsible Tourism Partnership

Tourismusakzeptanz in Bamberg – Die 2016er Studie

Nun liegen die Ergebnisse der Studie vor. 2016 wurde in verschiedenen Stadtteilen Bambergs die Wahrnehmung des Tourismus und die Akzeptanz in Bamberg untersucht und in den größeren Kontext der Entwicklung hin zu einem nachhaltigen Tourismus gesetzt. Die gebürtige Bambergerin Anna Wittig hatte im August und September 2016 mit Unterstützung des Bamberger Tourismus & Kongress Service (TKS) die Untersuchung durch eine qualitative schriftliche Befragung durchgeführt und im Rahmen ihrer Masterarbeit der Uni Greifswald erarbeitet und veröffentlicht. In Bamberg hat sie die Studie auf dem Offenen Forum Tourismus des TKS am 15. Mai 2017 präsentiert und zur Diskussion gestellt. Für den TKS stecken darin eine Menge Anregungen für die weitere Arbeit hin zur besseren Verträglichkeit des Tourismus für alle Bamberger.
Hier ist Anna Wittigs Präsentation mit den wesentlichen Ergebnissen aus der Studie:
Tourismusakzeptanz in Bamberg – Vortrag von Anna Wittig beim OFT 15_05_2017

„Unser Bamberg – da schau her“ ging aufs Wasser

avalon_passion-1Positive Neugierde trieb am Wochenende des 12./13. Novembers über 2.000 Besucher in den Bamberger Hafen. Unter dem Motto „Unser Bamberg – da schau her!“ bot der Tourismus & Kongress Service wieder einmal einen spannenden Einblick in einen Aspekt des touristischen Geschehens. In Zusammenarbeit mit dem bayernhafen Bamberg und Avalon Waterways konnten die Bamberger heuer zwei Tage lang ein Flusskreuzfahrtschiff der Reederei Avalon besichtigen. Über 900 solcher Schiffe legten im Jahr 2016 in Bamberg an. Die Teilnehmer dieser Flusskreuzfahrten – vorwiegend aus englischsprachigen Ländern, aber auch zunehmend aus dem deutschsprachigen Bereich – verbringen meist bis zu 4 Stunden Zeit in Bamberg, besichtigen die Stadt im Rahmen Weiterlesen

Rauf aufs Schiff – Tage des offenen Kreuzfahrtschiffs 12. & 13. November

logo-tage-des-offenen-schiffs„Unser Bamberg – da schau her!“ geht in die nächste Runde. Dieses Mal geht es um die Flusskreuzfahrer. Wieder einmal gibt es für Bambergs Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit eines Perspektivwechsels.
Was ist nicht schon alles über die Flusskreuzfahrer geredet und geschrieben worden. Die einen wollen sie nicht missen, sagen, die bringen Geld und InteUnser Bamberg - da schau her - Logornationalität in die Stadt, die anderen schimpfen über verstopfte Wege, Ultrakurzaufenthaltstouristen und Bus-Chaos. Nun gibt es die einmalige Chance ein solches Kreuzfahrtschiff einmal von innen zu besichtigen und sich aus erster Hand über den Flusskreuzfahrttourismus zu informieren. Am Samstag und Sonntag, 12. und 13. November 2016 laden bayernhafen Gruppe und Stadt Bamberg mit freundlicher Unterstützung der Reederei Avalon Waterways im Bamberger Hafen auf die „Avalon Passion“ ein, ein Schiff der Luxusklasse. Weiterlesen

Flusskreuzfahrer – die neue Saison beginnt

Große Besprechung mit allen Flusskreuzfahrt-Reedereien im Jahr 2015

Große Besprechung mit allen Flusskreuzfahrt-Reedereien im Jahr 2015

Jetzt, wenn die Schleusensperre in wenigen Tagen aufgehoben ist, werden sie das Stadtbild Bambergs wieder deutlich beein“flussen“ – t’schuldigung, das schöne Wortspiel fiel mir erst beim Schreiben auf.

Nach intensiver Zusammenarbeit mit unseren örtlichen Führungsanbietern, unseren Gästeführern und den Reedern selbst wurden im vergangenen Jahr drei konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Tourismusverträglichkeit beschlossen und mit Beginn dieser Saison umgesetzt:

  • Verlagerung der Bustransfers von Flusskreuzfahrtschiffen von der südlichen Promenade an den regulären Bushaltepunkt „Mußstraße“
  • Limitierung der Gruppengröße auf 25 Teilnehmer je Gästeführer, was auch von allen mit dem TKS kooperierenden Führungsanbietern so übernommen wurde, und auch für die Flusskreuzfahrtpassagiere mit drahtlosen Headsets gilt
  • Aufteilen auf unterschiedliche Routen zur Entzerrung und Vermeidung von Pulk-Bildung

Weiterlesen

Spannungsfeld Flusskreuzfahrer

Flusskreuzfahrt-SchiffReedereien, Interessensverbände, Gästeführer, Tourismusexperten und Reiseveranstalter haben diese Woche in Bamberg an einem Tisch gesessen und Lösungsansätze diskutiert, um die konfliktbehafteten Felder des Flusskreuzfahrttourismus in Bamberg zu entschärfen. Es ist sicherlich nur der Beginn eines längeren Prozesses, aber ein sehr wichtiger Schritt, allen Beteiligten die Situation im sensiblen Altstadtbereich der Welterbestadt darzulegen.
Im Rahmen dieser Sitzung wurden die Ergebnisse einer Untersuchung vorgestellt, die Jörg Hentschel als Masterarbeit an der HTW Chur eigereicht hat. Diese Studie beleuchtet zum einen den Wirtschaftsfaktor, den der Flusskreuzfahrttourismus in Franken hat, zum anderen die Haltung der lokalen Bevölkerung gegenüber diesem Tourismussektor. Einige wesentliche Ergebnisse für Bamberg haben wir in einem pdf zusammengefasst und stellen sie hier als Hintergrundwissen für die weitere Diskussion gerne zur Verfügung.
Präsentation Masterarbeit Flusskreuzfahrten