Corona: Die 8. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung liegt vor!

Von der Geschäftsführerin des Tourismusverbands Franken, Angelika Schäffer, erreichte mich gestern Abend noch eine Mail mit aktuellem Inhalt zur neuen 8. (!!) bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die gezielt alles rund um die bundesweiten Maßnahmen ab 2.11. aufgreift, klarstellt und in Gesetzesform gebracht hat, letztlich eine 1:1-Umsetzung der aus der Ministerpräsidentenkonferenz vorgegebenen Anordnungen. Frau Schäffer bezieht sich dabei auf Informationen aus dem Ministerium und vom DEHOGA, der noch weitere offene Fragen aufgegriffen und beantwortet hat. Ich leite das an dieser Stelle unkommentiert weiter.

Die Verordnung im vollen Wortlaut finden Sie hier. Darin auch das explizite Verbot von Führungen jeder Art in §11, Abs.(3).

Hier also die Mail vom TV Franken:

„1) Wirtschaftsministerium (Stand: Freitag, 30.10.20, 14.29 Uhr)

Abreise:
„Ein vor dem 2.11. begonnener Urlaub in Bayern muss nach dem Wortlaut des Entwurfs der 8.IfSMV am 2.11. um 0.00 Uhr beendet werden. Aus Kulanzgründen kann jedoch gestattet werden, dass diese Abreise im Laufe des Vormittags des 2.11. erfolgt.
Die Rechtsabteilung des StMGP hat unsere Einschätzung bestätigt.“

2) DEHOGA Bayern (Stand: Freitag, 30.10.20, 22.45 Uhr)

„Die Achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde soeben veröffentlicht, die für Hotellerie und Gastronomie wichtigsten Passagen lauten:

§13 Gastronomie

(1) Gastronomiebetriebe jeder Art sind vorbehaltlich der Abs. 2 und 3 untersagt. Weiterlesen

Corona: Tourist Info hält im November Winterschlaf

Nicht einmal als wir 2010 umgezogen sind, aus unserem Eckchen in Schloss Geyerswörth in das schöne neue Gebäude in der Geyerswörthstraße 5, haben wir auch nur einen Tag außer der Reihe zugemacht. Und jetzt schließen wir schon zum zweiten Mal in diesem Jahr unsere Pforten für unsere Gäste. Die neuen Bestimmungen für den November und die Folgen davon – keine Reisen, keine Gastronomie, keine Kultur, keine Führungen – stehen einer Öffnung deutlich entgegen und so ziehen wir erneut die Reißleine.

So gerne wir auch für unsere und Ihre Gäste da sind: Vom 2. bis 30. November 2020 schließen wir die Tourist Info und verabschieden Teile unseres Teams wieder in die Kurzarbeit!

Wir sind im Hintergrund natürlich weiter für Sie da und arbeiten trotzig und zuversichtlich weiter an unseren Vorbereitungen für das Jahr 2021. Sie erreichen weiterhin alle unsere Abteilungen per Telefon und E-mail für Ihre Fragen und Anliegen, bitten aber um Verständnis, wenn es mal ein bisschen länger als üblich dauern sollte, da unsere Teams zu unterschiedlichen Anteilen in Kurzarbeit sind.

Alle unsere öffentlichen Führungen sowie die BAMBERGcard, die BierSchmeckerTour und die Erlebnis Gärtnerstadt sind abgesagt, die entsprechenden Kontingente für den November auf Null gesetzt, alle für den November gebuchten Führungen, Reisen und sonstige Produkte sind storniert. Den Dezember lassen wir mal auf uns zukommen, hoffen aber sehr, dass wir in der Adventszeit wieder ein paar Gäste empfangen dürfen und auch wieder schöne Dinge anbieten können.

Es ist erschreckend, mit welch lässiger Routine man mittlerweile an die Stornierungen und Absagen rangeht, obwohl einem das als Touristiker natürlich extrem an die Nieren geht.

An dieser Stelle möchte ich dieses Forum einmal dazu nutzen, meinem ganzen Team Danke zu sagen für ihr engagiertes Arbeiten in diesen herausfordernden Zeiten. Ich hoffe, Sie als unsere Partner merken, dass wir tagein, tagaus versuchen, den Tourismus am Laufen zu halten und jedes Schlupfloch nutzen, trotz allem Angebote unters Volk zu bringen, weiter für Bamberg und das Bamberger Land zu werben, neue Produkte aufzubauen und unsere Gäste bei der Stange zu halten oder zurückzugewinnen. Das Team hier ist klasse und gibt alles für Sie!

Bleiben Sie uns gewogen und halten Sie durch! Irgendwann geht es wieder aufwärts!

Corona – déjà-vu oder shutdown revisited

Paralleler Nackenschlag für Bamberg ist die Absage des Bamberger Weihnachtsmarktes. Auch hier haben viele engagierte Menschen in den letzten Weiterlesen

Corona – Hier gilt ab Mittwoch, 28.10. Maskenpflicht

Nun ist es amtlich. Die Stadt hat in ihrer Funktion als Kreisverwaltungsbehörde in Form einer Allgemeinverfügung bestimmt, auf welchen Plätzen und Straßen eine generelle Maskenpflicht und Alkoholkonsumverbot von 22 – 6 Uhr gilt.
Rechtsgrundlage sind die §§ 24 und 25 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung – erstaunlich, wie flüssig einem dieses Wortungetüm nach 8 Monaten Übung mittlerweile aus der Feder fließt – und die Tatsache, dass in Bamberg der 7-Tages Inzidenzwert über 50 liegt. Die Verfügung tritt mit Wirkung ab Mittwoch, 28.10.2020, in Kraft und gilt zunächst bis zum 09.11.2020.

Auf dieser Karte ist rot eingezeichnet, wo die generelle Maskenpflicht gilt und das Alkoholkonsumverbot von 22-6 Uhr verfügt wird.

Im Folgenden sind die Straßenzüge und Plätze auch einzeln aufgeführt, ein wahres who is who des Welterbes, alles was Rang und Namen hat in dieser Stadt! Die Maskenpflicht erstreckt sich auf den gesamten öffentlich zugänglichen Raum der bezeichneten Straße, also einschließlich der Gehsteige bis zu den Weiterlesen

Bamberg Stadt und Land über 50er Inzidenzwert!

So schnell kann es gehen. Die Farbe Gelb mag zwar in der herrlichen Herbstfärbung um uns herum die aktuell vorherrschende Farbe sein, in der Corona-Ampel war Gelb aber nicht mehr als ein flüchtiger Zwischenschritt zu Rot! Bamberg Stadt und Land liegen nun gemeinsam auf Augenhöhe bei je über 50, was den 7-Tages-Inzidenzwert anbetrifft.

Damit werden vor allem die privaten Kontakte im öffentlichen Raum sowie private Veranstaltungen nochmals eingeschränkt und die Maskenpflicht deutlich ausgeweitet. Von 22 bis 6 Uhr gelten eine Sperrstunde sowie ein Alkoholverkaufsverbot und ein Konsumverbot auf bestimmten Plätzen. In der Gastronomie gelten die gleichen Kontaktbeschränkungen wie für den öffentlichen Raum (also max. 5 Personen oder 2 Haushalte)

Selbst wenn die Zahlen wieder unter den Schwellenwert sinken sollten, bleiben die Regelungen mindestens weitere sechs Tage in Kraft.

Ich zitiere aus der heutigen Pressemeldung der Stadt, die die ab morgen, Montag, 26.10., gültigen Regelungen aufzählen, weise aber auch darauf hin, dass manche Weiterlesen

Bamberg Stadt und Land nun über dem 35er Inzidenzwert

Nun folgt die Stadt Bamberg dem Landkreis in die gelbe Phase der Corona-Ampel. Auf der Seite des Landratsamtes können Sie die jeweils geltenden Zahlen der 7-Tages-Inzidenz einsehen. Die Stadt liegt bei 36,2, das Land bei 40,1.

Für Stadt und Land gelten somit folgende Regeln:

1. Es besteht eine Maskenpflicht

  • im ÖPNV.
  • beim Einkaufen.
  • auf stark frequentierten Plätzen (z. B. in Fußgängerzonen, auf Marktplätzen, in öffentlichen Gebäuden).
  • in Schulen ab Jahrgangsstufe 5 ab sofort auch am Platz (Ausnahme: Grundschule).
  • in Universitäten ab sofort auch am Platz.
  • in der Gastronomie gilt unverändert: Maskenpflicht herrscht, wenn man nicht am Platz sitzt.
  • am Arbeitsplatz überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann (z. B. Fahrstühle, Flure, Kantine – mit Ausnahme der Einnahme des Essens – und Ein- bzw. Ausgänge).
  • in Freizeiteinrichtungen und Kulturstätten (z. B. Theatern, Kinos, für Zuschauer sportlicher Veranstaltungen) ab sofort auch am Platz.
  • bei Tagungen und Kongressen ab sofort auch am Platz.

2. Kontaktbeschränkung: Es dürfen sich maximal 10 Personen oder 2 Haushalte treffen. Dies gilt…

  • für den gemeinsamen Aufenthalt im öffentlichen Raum.
  • für Treffen in privat genutzten Räumen bzw. Grundstücken.
  • für private Feiern (wie Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten) – unabhängig vom Ort der Veranstaltung.

3. Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr.

4. Verkaufsverbot von Alkohol an Tankstellen und anderen Verkaufsstellen (z. B. Kioske) von 23 Uhr bis 6 Uhr.

5. Sperrstunde in der Gastronomie von 23 Uhr bis 6 Uhr (Ausnahme: Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen oder nichtalkoholischen Getränken)

 

Zur Erläuterung: Die Kontaktbeschränkungen gelten vorwiegend für den privaten Bereich!

 

 

Ish bin ein Bearleener – Aufhebung des Beherbergungsverbots

Einmal mehr solidarisieren wir uns mit den Berlinern und freuen uns mit Kennedys berühmten Worten aus dem Jahre 1963, dass auch unsere Gäste aus der Hauptstadt ab morgen wieder ins schöne Bayernland reisen dürfen, wie alle anderen Bundesbürger und Bundesbürgerinnen auch, egal wo sie gerade herkommen. Ministerpräsident Markus Söder hat heute überraschend das bayerische Beherbergungsverbot mit Wirkung zum morgigen Samstag, 17.10. aufgehoben. Es läuft also heute Abend aus und wird nicht verlängert. Das bedeutet: es gibt aktuell keine Einschränkungen mehr für Reisende aus Deutschland, keine Testnachweispflicht, keine Pflicht, die Herkunft oder Anreiseroute der Gäste zu checken.

Dies betrifft nicht die Risikogebiete aus dem Ausland! Hier gelten weiter die bekannten Regeln mit Quarantäne und Testpflicht.

Ich glaube, das war eine gute Entscheidung, denn dieses Verbot drohte die Akzeptanz aller anderen sinnvollen Maßnahmen zu torpedieren. Kaum ein anderes Gewerbe hat so klare Regeln und Gebote und hält sich beinahe sklavisch mit enormem Aufwand an Weiterlesen

Corona: Neue Verbote für Gastgeber!

(c) Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Nach einem recht ordentlichen Sommer – über die Übernachtungsentwicklung im Juli habe ich ja schon berichtet, und seit gestern wissen wir, dass der August mit -5 % fast wieder 2019er Niveau erreicht hat, bei Gästen aus Deutschland sogar +4,3% – kommt es jetzt für die Beherbergungsanbieter wieder ziemlich dicke. Für sie wird die Situation gerade extrem unübersichtlich und ist kaum realistisch zu bewältigen. Seit gestern gilt ein Beherbergungsverbot nicht mehr nur für Personen aus den ausländischen Risikogebieten, sondern nun auch aus Risikogebieten in einzelnen deutschen Landkreisen und Städten, was eine viel kleinteiligere Überprüfung erfordert. Denn hier ist die Dynamik mittlerweile so, dass es täglich neue – höhere – Fallzahlen, täglich neue Listen, täglich neue als Risikogebiete definierte Regionen gibt, ja teilweise bestimmt der Straßenzug über Wohl und Wehe einer möglichen Übernachtung in Bayern. Ausnahmen können gemacht werden für Personen, die einen negativen Coronatest vorweisen können, der nicht älter ist als 48 Stunden, die die Reise aus beruflichen oder medizinisch notwendigen Gründen vornehmen oder Verwandte besuchen, bzw. einen Lebenspartner oder Partner einer Weiterlesen

Unterkünfte 2021 – Die Zeit ist reif!

Ein bisschen länger als sonst haben wir zugewartet, in der Hoffnung, dass sich die Lage für unsere Partner in der Hotellerie und bei den Privatquartieren wieder bessert. Die Julizahlen haben gezeigt, dass der Sommer wohl nicht so katastrophal war, wie er hätte sein können und wie er anderswo auch war, aber dennoch bleibt die banale Erkenntnis: Kein nicht vermietetes Zimmer kann nachgeholt werden, kein jetzt vermietetes Zimmer kann den verlorenen Umsatz wieder gutmachen.

Aber wir blicken nach vorne! Es geht um das Jahr 2021 und wir wollen unser Möglichstes tun, damit dieses Jahr wieder läuft. Und dabei gehen wir heuer einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung: Wir stellen unsere Übernachtungsbetriebe ausschließlich im Netz dar, auf www.bamberg.info, dem erfolgreichen Portal für den Tourismus nach Bamberg und ins Bamberger Land mit jährlich 800.000 „unique visitors“!

Das gedruckte Unterkunftsverzeichnis gehört damit der Vergangenheit an.

Glauben Sie’s mir, ich bin ein hoffnungslos altmodischer Mensch, und ein Haptiker noch dazu, aber in diesem Fall ist die Entscheidung einfach überfällig und fiel sogar mir leicht. Seit Jahren verschiebt sich der Schwerpunkt bei der Unterkunftssuche vom Gedruckten ins Digitale, quer durch die Bevölkerung, weltweit, in allen Altersgruppen. Und in den letzten zwei Jahren war die Entwicklung nochmal ganz extrem ausgeprägt. Wir haben in den vergangenen Jahren viel Energie und Geld in unseren Online-Auftritt gesteckt und sind stolz, dass wir bei den einschlägigen Google-Suchbegriffen immer unter den Top 3 auf der ersten Seite landen, direkt nach den gekauften Anzeigen! Unser Übernachtungsangebot im Netz wird gesehen und genutzt, wir generieren Nachfrage und Buchungen. So trotzen wir mit unserem lokalen, aber weltweit genutzten Portal den großen Anbietern immer noch eine erkleckliche Anzahl an Übernachtungsbuchungen ab und sind für viele Kunden die Infoquelle Nummer 1!

Gehen Sie, unsere Hotels und Anbietende von Ferienwohnungen und anderer Quartiersarten, diesen Weg mit uns, damit unser Portal 2021 wieder mit einer möglichst großen Zahl an Partnern an den Start gehen kann.

In diesen Tagen werden die Unterlagen per Mail an unsere Partner und solche, die es noch werden könnten, verschickt. Sollten Sie als bestehender Partner noch nichts erhalten haben, schicken Sie uns eine kurze Mail an presse@bamberg.info.

Neben dem Basiseintrag auf bamberg.info gibt es vier Zusatzmöglichkeiten, wie Sie sich vermarkten können:

  • Als Partnerbetrieb unserer Pauschalreisen. Damit ist eine kostenlose Darstellung Ihre Betriebs im Reisekatalog inkludiert und eine Listung im Netz bei den entsprechenden Reiseangeboten.
  • Auch als Gruppenhotel und Gruppenrestaurant können Sie sich im Reisekatalog optimal präsentieren. Ein echter Mehrwert für Sie und Ihre Kunden!
  • Auch können Sie jederzeit kostenlos an der Online-Buchung teilnehmen. Über Kontingentpflege oder Ihren Channelmanager verkaufen wir gemeinsam Ihre Zimmer. Auch das ohne Zusatzgebühr, hier fällt nur die übliche Provision im Vermittlungsfall an.

Schauen Sie mal rein in die Möglichkeiten, die wir Ihnen bieten:

Beteiligungsangebote für Unterkunftsbetriebe 2021 – Ihre Vermarktungsmöglichkeiten beim TKS
Buchungsformular-2021 – so buchen Sie ihre Maßnahmen
Datenblatt für eine Darstellung als Gruppenhotel
Datenblatt für eine Darstellung als Gruppenrestaurant 

Interneteintrag Komplett-Datenblatt-2021 für neue Partner

Bündeln wir unsere Stärken und gehen wir gemeinsam weiter auf dem Weg in die digitale Zukunft!

Mit mehr Federn in den Winter?

Macht es einen großen Unterschied, wie viele Federn man lassen musste? Merkt man das, ob man total gerupft ist oder nur halb? Kommt man nur halb gerupft wirklich besser durch den Winter?

Ich habe die Juli-Statistik für die bayerischen Städte und Regionen auf den Tisch bekommen. Mein lieber Scholli! Die Statistik weist nur wenige Gewinner aus und zeigt die großen Verlierer der Pandemie. Wenn ich mir die großen Städte ansehe wie München oder Nürnberg, das tut schon echt weh. Selbst noch im Sommermonat Juli, wo es hier schon wieder richtig voll war, sind dort die Übernachtungszahlen weiter 50 % (Nürnberg) oder 59 % (München) unter dem Niveau des letzten Jahres. Die meisten Städte unserer Kragenweite liegen bei rund -30 %. Da sind wir in Bamberg mit nur -14,9 % nochmal irgendwie davongekommen, das Bamberger Land mit -7,8 % erst recht.

Ich meine, -14,9 % in einem Juli, das wäre normalerweise eine Katastrophe! Und es ist ja auch eine Katastrophe. Sicherlich nach „Traumstadt der Deutschen“, „Fränkisches Rom“ und „Weltkulturerbe“ der außergewöhnlichste Titel, den wir uns je zusprechen konnten: „Die Stadt in Bayern mit den geringsten Verlusten unter allen kreisfreien Städten“! Um einen solchen Titel reißt man sich normalerweise nicht. Der Beste unter den Verlierern! Der Gesamtsieg für den Juli geht übrigens an das Fränkische Seenland mit einem satten Plus von 9,8 %, noch weit vor Garmisch, Chiemsee und Allgäu. Dafür durfte das Seenland auch gleich erste mediale Erfahrungen mit dem Thema Overtourism machen. Also doch auch ein bisschen gerupft.

Für den Gesamtzeitraum Januar bis Juli inklusive der Monate März bis Mai mit quasi Null-Tourismus liegt Bamberg mit insgesamt 220.100 Übernachtungen allerdings weiter bei erschreckenden -45,7 %, das Bamberger Land mit 129.077 bei -41,3 %, Zahlen die landauf, landab für ganz Franken vergleichbar sind.

Aber es ist eben doch ein kleiner- relativer – Lichtblick. Ich denke, es sind vor allen Dingen drei Aspekte, die hier vielleicht ihren Einfluss geltend gemacht haben:

1. Die positive Entwicklung der Übernachtungszahlen der letzten Jahre war in Bamberg größtenteils auf einen Boom des Inlandstourismus zurückzuführen. Der Anteil unserer Gäste aus dem Ausland betrug 2019 nur noch ca. 14 %. Somit ist das Potential derer, die aktuell „Urlaub im eigenen Land“ machen, größer als in Reisezielen, die stark von Auslandsmärkten abhängig sind. Hinzu kommt, dass Bambergs drei stärkste Auslandsmärkte jenseits der US-Amerikaner zudem Gäste aus der Schweiz, aus Österreich und den Niederlanden sind, alles Länder, bei denen das Pandemiegeschehen zuletzt eine gemäßigte Entwicklung zeigte. Die sind tatsächlich auch schon wieder unterwegs.

2. Im Gegensatz zu München oder Nürnberg ist Bamberg bei weitem nicht so abhängig vom Kongress- und Messetourismus. Die Übernachtungen dieses Sommers sind überwiegend Einzelreisenden, Familien und Kleinstgruppen zuzuordnen.

3. Die Kooperation mit dem Bamberger Land trägt auch hier Früchte. Seit Jahren kommunizieren wir nach außen die Verbindung des Welterbes mit den Attraktionen des Bamberger Landes. In unserem Neustart-Programm im Mai legten wir auch einen großen Schwerpunkt auf die Region und haben immer beides gespielt, Stadt und Land. Und genau das suchen die Gäste derzeit: Kultur und Freiraum, Stadterlebnis und Aktivangebote wie Wandern und Radfahren im Umland.

Ja, es ist ein großes Minus. Ja, das trifft uns alle hart. Nein, so können wir auf Dauer alle nicht überleben. Betriebe, die traditionell auf das Gruppengeschäft setzen oder von Tagungen und Feiern leben, trifft es ja noch härter. Aber in der Relation stimmt es mich hoffnungsfroh, dass wir in Bamberg und im Bamberger Land doch so aufgestellt sind, dass eine möglichst rasche Erholung im kommenden Jahr trotz Pandemie nicht ausgeschlossen ist und uns jetzt im goldenen Herbst noch ein paar wärmende Federn für den langen Winter wachsen.