Herzlich willkommen!

Unsere Weltkulturerbestadt liegt uns am Herzen und natürlich auch der Tourismus. Mit diesem Blog informieren wir Sie über touristische Themen und bieten Akteuren und Interessierten eine Plattform, um miteinander ins Gespräch zu kommen - damit auch in Zukunft viele vom Tourismus und alle mit dem Tourismus leben können.

DSGVO – Datenschutzgrundverordnung

Und gleich nochmal, weil’s so schön ist: Datenschutzgrundverordnung. Wahrlich, ein tolles Wort! Aber dahinter verbirgt sich einiges an Sprengstoff, und zwar für uns alle. Der DTV hat, besonders mit Blick auf touristische Betriebe, einen gut lesbaren Beitrag veröffentlicht, in der die wesentlichen Änderungen  zusammengefasst sind – zumindest ist das eines der wenigen Schriftstücke zu diesem Thema, in dem ich alles auf Anhieb verstanden habe…
Es enthält nicht das genaue „Wie“ aber legt dar, in welchen Bereichen Sie tätig werden müssen. Denn am 25.Mai läuft die Übergangsfrist aus! Ist es nicht schön, dass alle anderen auch immer erst auf den letzen Drücker aktiv werden? Auch so einer von meinen Lieblingsfachbegriffen: Prokrastination!
Hier geht’s zum Papier des DTV zur Datenschutzgrundverordnung

Gärtnerstadt Bamberg – Schützen durch Unterstützen!

Eine ausgefallene Möglichkeit, die Gärtnerstadt zu fördern, bietet sich in der Unterstützung eines neuen Buches, das Mitte Mai 2018 auf den Markt kommt und die Welt der Bamberger Gärtner in den Blick nimmt. In „Nicht nur Süßholzraspler und Zwiebeltreter“ aus dem Verlag sehdition erzählen Gärtnerinnen und Gärtner aus ihrem Beruf und von ihrer Berufung, wunderbar in großformatigen Bildern und einfühlsamen Interviews in Szene gesetzt, und werben so für ihre Traditionen und für die Qualität handwerklicher Arbeit.
Natürlich können Sie das Buch oder die DVD mit einem filmischen Portrait ab 14. Mai auch kaufen, auch bei uns in der Tourist Info. Aber im Vorfeld können Sie die Macher dieser aufwändigen Produktion bei ihrer Crowdfunding-Aktion unterstützen und Ihren Beitrag dazu leisten, dass die Botschaft der Gärtnerszunft in der Welterbestadt auch weiter kräftig getrommelt wird, und der Aufwand für solche hochwertigen Projekte auch honoriert wird.
Hier geht’s zum Crowdfunding!

Zukunftstrends und Herausforderungen im Gastgewerbe

Online-Bewertungsportale, Online-Marketing, Förderungsmöglichkeiten, Zuwanderer als Fachkräfte, Nachhaltigkeit und Regionalität sowie das neue EU-Pauschalreiserecht – das sind die Themen der nächsten Veranstaltung für das Gastgewerbe in der „Wirtschaftsregion Bamberg-Forchheim“ am 14. Mai 2018 in Forchheim. Hochkarätige Referenten bestreiten diesen Thementag, bieten Informationen aus erster Hand und zeigen Ihnen Handlungsstrategien und Lösungsansätze auf, anhand derer Sie die Herausforderungen der Zukunft anpacken können.
WiR 2018 Thementag Gastgewerbe – Flyer
oder gleich hier anmelden.

 

Gemeinsam für das Welterbe

„With a little help from my friends“, fällt mir da spontan ein, wenn ich höre, welche Summe die zertifizierten Bamberger Gästeführer für das Welterbe zusammengetragen haben. Fünf Euro von jeder im Jahr 2017 gebuchten Gruppenführung haben sie zur Seite gelegt und spenden nun erstmals die gigantische Summe von 18.425 Euro an die Stiftung Weltkulturerbe Bamberg. Gezielt werden mit diesem Geld die Bürger unterstützt, die gemäß des Bamberger Modells ihre denkmalgeschützten Häuser sanieren. Weitere 6.142 Euro gehen an das Historische Museum. Aber auch die langjährige Aktion des TKS, von jedem Ticket der öffentlichen Führung „Faszination Weltkulturerbe“ einen Euro an die Stiftung zu spenden, hat 2017 wieder 17.145 Euro erbracht. Mit diesen aus der touristischen Arbeit gewonnenen Mitteln kann die Stiftung zahlreiche Projekte finanzieren, die allen Bambergern zugute kommen. Eine tolle Sache. Wie sagt man so schön im Business-sprech? Eine win-win-Situation!
Pressemeldung zur Spendenaktion

Jahresbilanz 2017 mit Blick auf Nachhaltigkeit

Moderates Wachstum um 3,7 % auf 684.500 Übernachtungen in Bamberg und um 1,2 % auf 401.946 im Bamberger Land sind die formalen Kennzahlen für ein erfolgreiches Tourismusjahr 2017. Einen großen Stellenwert nahm 2017 allerdings auch das Thema Nachhaltigkeit ein. Seit geraumer Zeit gehören Maßnahmen zur Tourismusverträglichkeit wie Reduzierung der Gruppengrößen, Diversifizierung der Wegeführung, Sensibilisierung der Gästeführer, Leistungsträger und Besucher zu unserem Tourismusmarketing dazu. 2017 haben wir die breit angelegte wissenschaftliche Studie zur Tourismusakzeptanz der Bamberger Bevölkerung vorgestellt und somit ein Stimmungsbild eingefangen, aber auch weitere Handlungsfelder und Ansätze für eine nachhaltige Tourismusarbeit im Dialog mit unseren Partnern vor Ort und der Bevölkerung definiert.

Hintergründe, Zahlen, Daten und Grafiken finden Sie hier im Download des Jahresberichts: Jahresbericht 2017

Qualifizierung und Weiterbildung im Gastgewerbe

Das lokale Gastgewerbe trägt entscheidend zur Lebensqualität der örtlichen Bevölkerung bei und ist ein sympathisches Aushängeschild für die Besucher unserer Region. Gleichzeitig ist die Gastronomie und Hotellerie auch Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber und leistet somit auch einen wichtigen Beitrag zur regionalen Entwicklung. Nur durch ausreichende Qualifizierung und Weiterbildung des Personals auf allen Ebenen kann die Fokussierung auf eine hohe Qualität gelingen. Die WiR – Wirtschaftsregion Bamberg-Forchheim – bietet hier wieder eine Seminarreihe an, zu der Sie sich und Ihre Mitarbeitenden ab sofort anmelden können.

Flyer Seminarreihe für engagierte Gastgeber 2017-18

Ihr direkter Draht zum Gast

Der Erlebnisführer 2018 steht wieder an! Mit seiner Auflage von 230.000 Exemplaren und der parallelen Internetpräsenz aller Partner auf bamberg.info ist er – zusammen mit dem integrierten Stadtplan – das zentrale Kommunikationsmedium zum Gast. Mit seinen Tipps zu Erlebnis- und Kulturangeboten, Restaurants, Bierkellern, Einkaufsmöglichkeiten und Ausflugstipps ins Bamberger Land ist der Erlebnisführer ein unerlässlicher Ratgeber für jeden Bamberg-Besuch.
Wenn Sie sich für eine Beteiligung in diesem Medium neu interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, wir freuen uns sehr über neue Partner, die unseren Gästen das breite Spektrum der Angebote in Bamberg näherbringen. Unten stehend finden Sie alle Informationen und eine pdf-Version des 2017er Erlebnisführers zur Ansicht.
Wenn Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung:
Michael Heger, Tel. 0951 2976410, marketing@bamberg.info.
Buchungsschluss ist der 5. Oktober 2017
Mediadatenblatt Erlebnisführer 2018
Buchungsformular für Neuinserenten
Erlebnisführer 2017

Unterkunftsverzeichnis 2018

Das Unterkunftsverzeichnis für Hotels und Privatquartiere in Bamberg und im Bamberger Land für 2018 steht wieder an. Die Ausschreibung mit den entsprechenden Unterlagen wird Anfang nächster Woche automatisch an alle Partnerbetriebe versandt.
Neue Betriebe und solche, die in den letzten Jahren nicht mit dabei waren, können sich die Unterlagen zur Datenerhebung samt Auftrag hier herunterladen. Auch die diesjährige Version steht hier zur Ansicht, damit Sie sich ein Bild machen können. Rückmeldeschluss ist der 11.8.2017. Wenn Sie Fragen haben stehen wir Ihnen unter presse@bamberg.info und Tel.: 0951 2976 420 gerne zur Verfügung.

Erhebungsbogen 2018
Auftragsformular 2018
Musterexemplar 2017

„Overtourism“ als globales Phänomen

Haben sich die entsprechenden Organisationen und die Wisssenschaft unter dem Stichwort „Sustainable Tourism“ über viele Jahre hinweg hauptsächlich mit ländlichen Destinationen auseinandergesetzt – bis dato unentdeckten Idyllen und Paradisen, die plötzlich von Touristen entdeckt werden und in kürzester Zeit ihren ursprünglichen Charakter verändern – sehen diese Institutionen nun, dass es das gleiche Phänomen seit einiger Zeit auch in den Städten gibt. Und weil sie das jetzt verstanden haben, haben sie gleich einen neuen Begriff dafür gefunden: „Overtourism“. Diese Seite unten hat so viele Querlinks, dass man sich richtig festbeißen kann, bringt aber auch einige interessante Ideen und Ansätze und trägt viele Artikel zu den großen Städten und ihrer Entwicklung zusammen. Es tut sich also was, wir sind nicht alleine mit unseren Herausforderungen. Manche unserer Sorgen werden durch die Lektüre über betroffene Städte auch relativiert, andere werden leider bestätigt. Wir müssen ja auch immer unterscheiden zwischen gesamtgesellschaftlichen Phänomenen und Veränderungen, was man nicht den Touristen anlasten kann, wie verändertes Ausgeh-, Freizeit- und Konsumverhalten der einheimischen Bevölkerung und der jüngeren Generation, aber auch Gentrifizierung usw. und den genuin durch den Tourismus geförderten Veränderungsprozessen. Ein differenziertes Verständnis des Tourismus ist die Basis für unsere weitere Arbeit.

Hier geht’s zur Seite des „Responsible Tourism Partnership

Tourismusakzeptanz in Bamberg – Die 2016er Studie

Nun liegen die Ergebnisse der Studie vor. 2016 wurde in verschiedenen Stadtteilen Bambergs die Wahrnehmung des Tourismus und die Akzeptanz in Bamberg untersucht und in den größeren Kontext der Entwicklung hin zu einem nachhaltigen Tourismus gesetzt. Die gebürtige Bambergerin Anna Wittig hatte im August und September 2016 mit Unterstützung des Bamberger Tourismus & Kongress Service (TKS) die Untersuchung durch eine qualitative schriftliche Befragung durchgeführt und im Rahmen ihrer Masterarbeit der Uni Greifswald erarbeitet und veröffentlicht. In Bamberg hat sie die Studie auf dem Offenen Forum Tourismus des TKS am 15. Mai 2017 präsentiert und zur Diskussion gestellt. Für den TKS stecken darin eine Menge Anregungen für die weitere Arbeit hin zur besseren Verträglichkeit des Tourismus für alle Bamberger.
Hier ist Anna Wittigs Präsentation mit den wesentlichen Ergebnissen aus der Studie:
Tourismusakzeptanz in Bamberg – Vortrag von Anna Wittig beim OFT 15_05_2017